Konzert in der Kulurdiele

Gregor Meyle zeigt viel Gefühl

HEMMOOR. Wiedersehen macht Freude: Bereits zum zweiten Mal stand Singer/Songwriter Gregor Meyle am Sonnabend in der Kulturdiele auf der Bühne. Mit dem Konzert im vergangenen Jahr legte er die Messlatte hoch, doch Meyle erfüllte scheinbar mühelos und eindrucksvoll die Erwartungen. Beim Tourauftakt mit im Gepäck: Sein neues Album „Meile für Meyle“.

Knapp 100 Besucher fanden sich am vergangenen Sonnabend in der Hemmoorer Kulturdiele ein. Veranstalter war der Hemmoorer Culturkreis. Für Gregor Meyle bildete der Abend den Auftakt für seine Deutschland-Tour.

Dass Meyle auch ohne Musik zu unterhalten weiß, bewies er anschließend auf der Bühne. Meyle erzählte fast zu jedem Song eine passende Geschichte. Die Hälfte der ersten 30 Minuten verbrachte er mit der Wiedergabe zahlreicher Anekdoten, ohne dabei das Publikum zu langweilen. Im Gegenteil: „Mir hat vor Kurzem ein Fan geschrieben, der mich fragte, ob ich auf der neuen Tour mehr Musik mache oder mehr Geschichten erzähle“, so Meyle. „Wenn ich mehr Lieder spielen würde, würde er nämlich nicht kommen.“

Meyles Musik kam an diesem Abend auch keineswegs zu kurz. Darin geht er auf die Liebe ein, auf Sehnsucht und Hoffnung, aber beleuchtet auch auf witzige Art diverse Alltagssituationen. In Hemmoor bewies er einmal mehr seine Authentizität. Meyle gab sich der Musik hin, schloss die Augen und machte den Anschein, als würden ihm seine Erinnerungen während des Spielens durch den Kopf schießen.

Witzig und selbstironisch gab er sich bei den schnelleren Titeln, die er stets passend kommentierte. „Auch der kommende Song ist knapp am Hit vorbeigeschrammt, obwohl er eigentlich alles mitbringt“, kündigte er an. „Wahrscheinlich war der Text zu lang – und dieser hat leider auch noch Sinn gemacht.“

Abschließend war auch das Publikum gefragt, das Meyle immer wieder mit einbezog und kurzerhand zu seinem Hemmoorer Gospelchor umfunktionierte.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten lösten sich auch dort nach und nach die Hemmungen, die in stehende Ovationen für den sympathischen Künstler übergingen. „Wir müssen nächstes Jahr wohl wiederkommen“, analysierte Meyle die Situation. Ein Gros der Zuschauer vom Wochenende würde sicherlich dabei sein.

Von Joël Grandke

Ihre Stimme wird übermittelt
4 Person(en) finden das lesenswert
Ort des Geschehens Karte vergrößern
Diesen Artikel mit drei Klicks bewerten

Sie können entweder einem Wort drei Stimmen geben oder Ihre drei Stimmen auf verschiedene Wörter verteilen.

  1. Artikel bewerten
  2. Ergebnis ansehen

ergreifend informativ mehr davon wichtig
WERBUNG