Page 17

VB_TSV_Spiegel_März_17

17 RUDERN Antonia Michaels’ erster Start im Nationaltrikot Hamburg-Allermöhe war am 1. und 2. Oktober 2016 der Austragungsort für den alljährlich stattfindenden Baltic- Cup. Dieser bereits seit 1993 stattfindende Ruderwettkampf ermöglicht es jungen Nachwuchssportlern, erste internationale Erfahrungen zu sammeln und dient als Sichtungswettkampf für die Juniorenweltmeisterschaften im kommenden Jahr. Junge Ruderer der Altersklasse U18 aus den Ostsee- Anrainerstaaten treten am Samstag auf der 2000m Strecke und am Sonntag auf der Sprintstrecke 500m gegeneinander an. Nach der offiziellen Eröffnungsrede am Samstag begann zuerst die Einkleidung aller Athleten. Schon ein wenig stolz stellten wir uns in unseren Nationaltrikots zum Mannschaftsfoto mit der Bundestrainerin auf. Kurze Zeit später begannen die Rennen und nun galt es zu zeigen, wie gut wir mithalten konnten. Meine Partnerin Silja Runge (RG HANSA HH) und ich waren eine neu zusammengesetzte Kombination, hatten noch nicht viele gemeinsame Trainingskilometer absolviert und noch kein gemeinsames Rennen gefahren. Entsprechend nervös waren wir! Am Ende des 2000m-Rennens überquerten wir auf Platz Drei die Ziellinie und erhielten glücklich unsere Bronzemedaille. Am Abend stand für alle Teilnehmer der Besuch des Miniaturwunderlandes in der Speicherstadt auf dem Programm und wurde vor allem für die ausländischen Ruderer zum Highlight. Am Sonntag begannen die Wettkämpfe bereits um 9:00 Uhr, damit die Sportler ihre teils sehr langen Heimreisen rechtzeitig beginnen konnten. Es ging über die 500m-Sprintstrecke und dies war nicht unsere Lieblingsdisziplin, da gerade im Riemenboot eine gute Feinabstimmung nötig ist. Im Startbereich gab es dann eine Kollision zweier Boote mit beträchtlichem Bootsschaden bei einer gegnerischen Bootsbesatzung. So wurde unser Rennen verschoben und an das Ende der Regatta verlegt. Das Warten hat uns viel Aufregung gekostet! Aber wir gingen unser Rennen dann entschlossen an und konnten erneut die Bronzemedaille gewinnen. Nach der Siegerehrung unterhielten wir uns noch mit den anderen Platzierten aus Polen und Litauen. Auch der obligatorische Klamottentausch durfte nicht fehlen und so fuhr ich mit einem Shirt aus Schweden und einer Jacke aus Estland nach Hause. Unserem Ziel, der Teilnahme an der Juniorenweltmeisterschaft in Litauen, waren wir nun ein großes Stück näher gekommen! Antonia Michaels Antonia ist die Zweite von rechts Athletiktrainigslager in Norden und Emden In der ersten Januarwoche fanden für Ruderer aus fast ganz Niedersachsen parallel zueinander zwei Athletiktrainingslager statt, an denen Bjarne Götjen und ich teilnahmen. Auf dem Plan standen in beiden Trainingslagern pro Tag drei bis vier Einheiten, in denen es dieses Mal allerdings nicht vordergründig darum ging, bessere Ruderer aus uns zu machen, sondern bessere Athleten. Während Bjarne in Norden gemeinsam mit anderen gleichaltrigen Ruderern größtenteils Lauf- und Zirkeltraining absolvierte, versuchte ich mich in Emden mit den Ruderinnen meiner Altersklasse in den Bereichen Koordination, Ausdauer, Beweglichkeit und Schnellkraft zu verbessern. Wir hatten beide sehr viel Spaß an den vielseitigen Trainingseinheiten und konnten sehr viel Neues dazu lernen. Rieke Hülsen Training mal anders


VB_TSV_Spiegel_März_17
To see the actual publication please follow the link above